Erik Blumenthal * 09. September 1914 in Stuttgart
† 27. Juni 2004 in Immenstaad
An dieser Stelle werden Persönlichkeiten der Psychologie kurz und allgemein verständlich in Wort und Bild dargestellt. Es handelt sich um Personen - von Josef Breuer bis Josef Rattner - die sich in und um die (Individual-) Psychologie einen Namen gemacht haben. Dabei steht die Sichtweise des Autors auf diese Person im Vordergrund.
Die Cartoons zu den Persönlichkeiten sollen Merkmale herausstellen, die die Persönlichkeit auszeichnet. Das dies auf humoristische Art geschieht, gedenkt auch der Tatsache, dass Humor in der Individualpsychologie einen , insbesondere in der Beratung, festen Platz hat.

Biographien

 

Alfred Adler 1870 - 1937
Rudolf Dreikurs 1897 - 1972
Viktor Emil Frankl 1905 - 1997
Erik Blumenthal 1914 - 2004
Josef Rattner 1928 geboren

Betrachtungen

Josef Breuer 1842 - 1925
Sigmund Freud
1856 - 1939
Alfred Adler 1870 - 1937

Carl Gustav Jung
1875 - 1961
Rudolf Dreikurs 1897 - 1972

Oskar Spiel 1892 - 1961
Sofie Lazarsfeld 1882 - 1976
Manès Sperber 1905 - 1984

Erik Blumenthal 1914 - 2004

Medard Boss 1903 - 1990
Viktor Emil Frankl 1905 - 1997
Josef Rattner 1928 geboren

 
 

Zeichnung:  
Sabine Gruchmann-Schneider

ausgebildete Kirchenmalerin
Studium der Kunstpädagogik und anderer Fächer für das Lehramt
Lehrerin an der Realschule

Drei Besonderheiten dieses herausragenden Individualpsychologen, einem der größten in der deutschen Nachkriegszeit, seien besonders hervorgehoben.

Erstens seine Verdienste zur Verbreitung der Individualpsychologie als Partnerschafts- und Elternratgeber sowie zur Selbsterziehung. Dazu gehören zahlreiche, für jedermann verständliche, „Rezeptbücher“; und dazu gehört die Gründung und Durchführung der „ICASSI“, einer jährlichen Sommertagung für alle an der Individualpsychologie Interessierten. Dazu gehört natürlich auch sein Wirken als Ausbilder/Lehranalytiker von Hunderten von individualpsychologischen Beratern und Therapeuten in Deutschland und in der Schweiz.
Zweitens sein inhaltlicher Appell des „Geistiger-Werdens“ und der „Stärkung der eigenen Glaubensfähigkeit“ als Merkmal persönlicher Reifung, bis hin zur Integration einer religionsübergreifenden „Metareligion“, der „Bahai“. Der letztgenannte Bezug mag nicht jedermanns Sache sein, was jedoch die Überzeugungskraft seiner Geistigkeits- und Glaubensfähigkeits-These nicht mindert.
Drittens seine langjährige Erfahrung im allen drei adlerschen Lebensaufgaben: in der Arbeitswelt als Manager in der süddeutschen Flugzeugindustrie –in dieser Zeit, wie er schreibt, dem anderen Geschlecht durchaus nicht abgeneigt. Später, nach Studium der Psychologie, als Inhaber eines Bootsbau-Patents und eines darauf gegründeten Bootshandels. In der Gemeinschaft als Organisator und Leiter vielfältiger individualpsychologischer und karitativer Organisationen. In Liebe und Familie schließlich als Vater von fünf Kindern und liebevoller Partner seiner Frau Marianne.

Erik Blumenthal bleibt eine permanente Ermutigungsquelle für andere Menschen.

(erschienen 2008)

Autor:  
Dr. Hermann Bayer

Professor und Prodekan sowie Executive Coach in freier Praxis in den USA
Executive Coach und Lehrcoach der Lehr- und Forschunsgesellschaft "Die Sprache" GmbH

 

 

 

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
 
 
(c) ViBD e.V.  

letzte Änderung der Seite:
 04. December 2010